Onpage-Optimierung

Die Onpage-Optimierung einer Website ist der wichtigste Teil der Suchmaschinenoptimierung. Sie umfasst, im Gegensatz zur Offpage-Optimierung, alle Maßnahmen im Rahmen der inhaltlichen, strukturellen und technischen Anpassung einer Website. Es sind also Optimierungsmaßnahmen, die man selbst an seinem Internet-Auftritt vornehmen kann. Ziel der Onsite-Optimierung ist eine bessere Sichtbarkeit und die bestmögliche Platzierung in den Suchergebnissen von Suchmaschinen wie Google. Bei der Offpage-Optimierung hingegen geht es um die Verbesserung der Reputation einer Website mithilfe von Backlinks und Social Signals. Die Optimierung der eigenen Website sollte dem Bemühen um externe Links vorangehen, damit beide zusammen ihre höchste Wirkkraft entfalten können.

Bestandteile der Onpage-Optimierung

Eine fest in Stein gemeißelte Methode der Onpage-Optimierung einer Website gibt es nicht. Bei mehr als 200 Rankingfaktoren allein bei Google, deren Algorithmen und Relevanz bewusst im Dunkeln liegen, ist dies auch nicht möglich. Daher ist am sinnvollsten, sich an allen Bestandteilen der Suchmaschinenoptimierung, der technischen Struktur, des Designs, der Linkstrukturen auf der Website und dem Content nach und nach abzuarbeiten.

Technische Optimierung

Bei der Optimierung der technischen Seite einer Website kommt es auf viele Dinge an. Um die Technik für Suchmaschinen wie Google zu optimieren, sind drei Punkte von zentraler Bedeutung:

Servergeschwindigkeit

Die Ladegeschwindigkeit von Websites wird in die Bewertung der Suchmaschinen mit einbezogen. Vor allem in Zeiten von mobile first gilt: je schneller, desto besser!

Quellcode

Die Entfernung überflüssiger Codeschnipsel und die Komprimierung bestimmter Elemente helfen, einen aufgeräumten Quellcode zu haben und trägt zu einer besseren Leistung der Internetseite bei.

IP-Adressen

Bezüglich der IP-Adressen geht es vor allem um die Bad Neighbourhood. Optimal ist eine eigene IP-Adresse, die sich keinen Pool mit vielen und manchmal recht dubiosen Seiten teilt.

Design und mobile Optimierung

Beim Design einer Website zählt natürlich die Optik, die grafische Gestaltung, abwechslungsreich, mit Eyecatchern und eine exzellente Bedienung und Userführung. Doch es geht auch darum, die Seite für mobile Endgeräte zu optimieren, also möglichst mit einem responsiven Design zu arbeiten.

UM die Ladezeiten gering zu halten, sollten Dateien, Bilder und Grafiken komprimiert werden. Nicht zuletzt ist es wichtig, den Nutzer bei der Stange zu halten, ihn mit interaktiven Elementen zu beschäftigen, mit Call-To-Action-Elementen zu weiteren Handlungen auf der Seite wie zum Kauf oder Download anzuregen.

Content-Optimierung

Zentral ist die Optimierung des Contents der Website. Hier geht es nicht nur darum, mit uniquen und informativen Texten, Grafiken und Videos zu punkten, sondern auch um den nicht sichtbaren Bereich der Content-Optimierung. Stichpunkte sind hier Auszeichnungen wie Alt-Attribute bei Bildern und Meta-Angaben wie Meta-Description oder Title-Tag für Unterseiten. Ebenfalls relevant für die Suchmaschinen, neben der informativen und Mehrwert schaffenden Aufbereitung der Texte, ist die sinnvolle und abwechslungsreiche Strukturierung dieser. Bulletpointlisten, Infografiken, Tabellen und die Strukturierung des Textes mit den H-Tags (H1, H2, H3 usw.) sind wichtige Kernpunkte.

Struktur und Interne Verlinkung

Letztendlich gehören auch die Struktur der Website und die interne Verlinkung zur Onpage-Optimierung. Ein logischer Aufbau der Internetseite mit sorgfältig strukturierten Menüs und klug gesetzten internen Links sind unverzichtbare Basics nicht nur für die Orientierung für die Suchmaschine, sondern auch zur leichteren Übersichtlichkeit der Benutzer der Website.