15.06.20 |  · 

Was sind holistische Landingpages

Auch die Suchmaschinenoptimierung kann und wird immer weiter optimiert. In diesem Zusammenhang wird heutzutage immer mehr von so genannten holistischen Landingpages gesprochen. Doch was ist damit gemeint? Unter einer Landingseite versteht man eine bestimmte Seite, auf der man „landet“, wenn eine bestimmte Suchanfrage, z.B. bei Google, gestartet wurde. Diese Zielseite, auch Marketingpage genannt, entscheidet nach der Suchanfrage des Users bei seinem Klick also darüber, ob er seine Suche erfolgreich beendet hat, oder nicht.

Mit „holistischen Landingpages“ meint man nun ganzheitliche Seiten. Auf einer Seite, sprich mithilfe einer URL, wird ein bestimmtes Thema ganzheitlich und vollumfänglich abgearbeitet. So muss der User nicht verschiedene Seiten innerhalb einer Website oder generell durchstöbern, sondern findet den gewünschten Content auf eben einer Seite. Hier werden also Inhalte gebündelt, anstatt verschiedene Keywords auf verschiedenen Seiten unterzubringen.

Ursachen für holistische Landingpages

Es gibt im Speziellen zwei Ursachen bzw. Gründe, warum Landingseiten immer häufiger zu holistischen Landingpages werden.

Die erste Ursache ist an Google selbst festzumachen, denn die Suchmaschine entwickelt sich auch weiter und dadurch werden die Anforderungen an das SEO komplexer. War es früher noch so, dass ähnlich formulierte Suchanfragen zu teilweise völlig unterschiedlichen Landingpages führen konnten, so ist Google inzwischen in der Lage, die Suchintention des Suchenden zu erkennen. Anfragen werden also besser gebündelt und folglich sollten es auch die Ergebnisse sein, so wie es bei den holistischen Landingpages der Fall ist.

Als zweite große Ursache, anhand derer sich das Verhältnis zwischen Google und Landingpages verändert hat, kann an den Benutzern festgemacht werden. Google hat den Suchprozess für den Suchenden besser gestaltet, indem das Unternehmen nun mehr Wert auf qualitativ hochwertigen Content legt. Für Google geht es also nicht mehr nur darum, entsprechende Links auszuspucken und Spam-Links auszusortieren. Gute Rankings gibt es zunehmend und immer mehr für guten Content und damit auch für hochwertige Landingpages.

Empfehlung: Wann bieten sich holistische Landingpages an?

 Dass es in puncto holistische Landingpages allerdings auch bestimmte Regeln und Grenzen gibt, wird ebenfalls noch Gegenstand dieses Textes sein. Doch überdies gibt es auch einige Tipps und Empfehlungen, wann sich solche holistischen Landingpages als Landingpage anbieten. Das trifft beispielsweise dann zu, wenn sehr ähnliche Keywords auf einer Seite untergebracht werden. Anstatt für jedes Keyword eine eigene Landingpage zu erschaffen, werden solche Keywords dann auf einer Seite, auf der entsprechenden holistischen Landingpage, zusammengefasst.

In der Praxis können diese holistischen Landingpages wie folgt bedingt werden:

→ bei unterschiedlichen Wortstellungen („Hockeyschuhe“ & „Schuhe Hockey“)
→ bei Füllwörtern („Hockey Bonn“ & „Hockey in Bonn“)
→ bei Synonymen („Hockey“ & „Feldhockey“)
→ bei geringem Suchvolumen („Spieleranzahl Hockey C-Jugend“ wird beispielsweise ein geringes Volumen aufweisen, weshalb es von „Spielerzahl Hockey“ bzw. „Spielregeln Hockey“ abgelöst werden könnte)

Grenzen der holistischen Landingpages

Grundsätzlich haben solche holistischen Landingpages gegenüber regulären Landingpages also gewisse Vorteile, weil Content qualitativ zusammengefasst werden kann, um dem Website-Besucher einen Gefallen zu tun. Allerdings gibt es auch hierfür einige Grenzen und Regeln.

Wichtig sind hierbei die Schlagwörter „Thema“ und „Länge“. Zwar haben holistische Landingpages den Anspruch, ganzheitlich zu sein, doch das sollte nicht dazu aufrufen, auf einer Seite über alle möglichen Themen zu schreiben. Die Orientierung liegt klar beim eigentlichen Thema, weshalb der Content nicht „off topic“ gehen sollte. Ebenso verhält es sich mit der Länge: Landingpages, die nur wegen ihrer Länge angefertigt werden, erfüllen ihren Zweck nicht.
Die Länge eines Textes muss in Relation zur Suchanfrage stehen. Sucht der Suchende also nur eine Auskunft zur Spieleranzahl beim Hockey, wird es ihm nicht weiter helfen, seitenlange Ausführungen über die Geschichte des Hockeys zu lesen.

In diesem Zusammenhang könnte die Gefahr bestehen, Dinge zusammenzufassen, die man allerdings nicht zusammenfassen sollte. Beispiel: „Urlaub mit Baby“ und „Urlaub mit Hund“ – zwei ähnliche Suchbegriffe, denn bei beiden geht es um Urlaub. Ist es deshalb ratsam, zu diesen Themen eine holistische Landingpage zu erstellen? Eher nicht, denn sehen diese Urlaube in der Praxis doch verschieden aus, weshalb es sich auch um grundlegend unterschiedliche Suchanfragen handelt, die zu verschiedenen Landingpages führen sollten.

Zwei Begriffe stehen hier daher im Vordergrund: Title Tag und Meta Description. Google bildet einen Suchtreffer aus der URL der Seite, dem Title Tag und der Meta Description. Beschreibungen also, die einen Text gut zusammenfassen sollen, um letztlich dafür zu sorgen, dass ein User auf genau dieser Landingpage landet. Sollte man das Konzept der holistischen Landingpages nun aber ausnutzen wollen, so besteht die Gefahr, dass die Texte zu allgemein geworden sind.

In der Folge sind auch Title Tag und Description zu allgemein, was sich negativ auf das Google-Ranking auswirken wird. Denn dadurch erscheint der Artikel nicht relevant genug und kann sich als Landingpage nicht profilieren. Eine Lösung könnte so aussehen, dass man eine Struktur schafft, in der „Familienurlaub“ beispielsweise das Oberthema darstellt und entsprechende Unterseiten mit den Titeln „Familienurlaub mit Baby“ bzw. „Familienurlaub mit Hund“ erstellt werden.

Tipps hinsichtlich holistischen Landingpages

Lang ist nicht gleich gut

Holistische Landingpages sind in der Praxis Landingpages, die klug und bedacht eingesetzt werden sollten. Lange Texte sind nicht automatisch relevanter für Suchanfragen. Im Gegenteil: wer holistische Landingpages pauschal einsetzt, weil er annimmt, mehr Content sei automatisch besser, der ignoriert einen Großteil der Suchenden im Netz. Denn viele dieser Suchenden wollen oder brauchen nicht einmal „Landingpages“.

Das zeigt die Entwicklung der so genannten „Featured Snippets“. Haben Sie schon einmal eine grundlegende Frage gegoogelt, beispielsweise: „Wie hoch ist das Empire State Building?“ In diesem Fall macht es keinen Sinn, holistische Landingpages für die Antwort dieser Frage zu erschaffen. Google zeigt zwar entsprechende Suchergebnisse, doch beantwortet die Frage gleich anhand eines solchen „Featured Snippet“ – 381 Meter, so die schnelle und präzise Antwort von Google.

In der Kürze liegt für den User also oft auch die Würze. Das sollte man berücksichtigen, wenn man sich mit Landingpages bzw. holistischen Landingpages beschäftigt.

Struktur schaffen!

Wer sich bedacht für einen langen Text entschieden hat und die holistischen Landingpages aus den richtigen Gründen als Mittel zum Zweck verwendet, der sollte jedoch noch etwas beachten: die Struktur des Textes. Wollen Menschen nämlich längere Texte zu einem Thema lesen, so haben sie dennoch oft nicht die Zeit oder die Lust, um Informationen herauszufiltern.

Die Folge: es werden neue Landingpages gesucht, die besser strukturiert sind. Um das zu vermeiden, strukturieren Sie Ihren Text! Versehen Sie den Text mit einem Inhaltsverzeichnis, ähnlich, wie es Wikipedia erfolgreich anwendet. Finden Sie für sämtliche Abschnitte Überschriften und Zwischenüberschriften, formatieren Sie Ihren Text ggf. entsprechend. Aufzählungen helfen beispielsweise ebenfalls dabei, für Übersicht und Struktur zu sorgen. Diesen Tipp sollten Sie also beherzigen, wenn Sie mit Landingpages bzw. holistischen Landingpages Erfolg haben möchten.

Smart Phones

Ein weiterer Aspekt, der im Zusammenhang mit holistischen Landingpages berücksichtigt werden muss, ist das Endgerät, das der User benutzt, um an eine Information zu gelangen. Es schließt sich nicht zwangsläufig aus, dass User holistische Landingpages mit einer Menge Content auf dem Smart Phone lesen. Allerdings müssen die Texte auch dafür benutzerfreundlich gestaltet werden.

Texte ohne Struktur bzw. Probleme in puncto Formatierung werden einen Leser mit mobilem Endgerät also ebenfalls abschrecken und er wird sich eine andere Landingpage suchen, die seinem Smart Phone besser entgegenkommt. Holistische Landingpages sollten also nicht nur in puncto Thema ganzheitlich sein, sondern auch für jegliche Benutzer und Geräte problemlos zugänglich sein.

Gegentrend

Ohne Frage sind holistische Landingpages in puncto Landingpage gerade besonders im Trend, doch nirgendwo verhält es sich mit Trends wohl so kurzlebig und auch sensibel, wie im World Wide Web. Heißt im Klartext: kommen kurze Antworten auf Fragen und kurze Texte vollkommen aus der Mode, könnte das dem Suchenden sauer aufstoßen.

Letzten Endes kann das dazu führen, dass solche holistischen Landingpages mit viel Content verpönt werden, woraufhin Landingpages mit weniger Informationen beliebter werden können. Achten Sie also möglichst auf eine gute Mischung und übertrieben Sie es mit den holistischen Landingpages nicht!

Merkmale einer typischen holistischen Landingpage

Wenn Sie sich derzeit überlegen, holistische Landingpages erstellen zu wollen, so können Sie sich unter Umständen an den folgenden typischen Merkmalen von holistischen Landingpages orientieren. Anhand der folgenden Punkte werden Sie wohl sofort erkennen, ob Ihre gewünschte Landingpage das erfüllen soll, was eine holistische Landingpage erbringt.

→ Es handelt sich in der Regel stets um genau eine Seite (URL), die sich mit einem bestimmten Thema beschäftigt.
→ Eine Navigation ist zumeist nicht vorhanden
→ Auf dieser Seite gibt es keine oder wenige Links, die den Leser von der Seite weglocken könnten
→ Neben der Antwort zu seiner konkreten Frage erhält der Benutzer entsprechend umfassende Informationen zum Thema
→ Auf der Seite befinden sich nicht nur generische, sondern auch so genannte Mid- und Long-Tail-Keywords, die Traffic erzeugen
→ Am Anfang der Landingpage steht ein Inhaltsverzeichnis, das für Struktur sorgt
→ generell: optisch ansprechende Formatierung solcher Seiten
→ holistische Landingpages müssen nicht nur aus Text bestehen. Bilder, Videos und Audioinhalte können ebenso dazu gehören (s. Attraktivität für Smart-Phone-User)
→ Häufig ist mit solchen holistischen Landingpages ein „Call-to-Action“-Element verbunden. Oft handelt es sich um transaktionelle Suchbegriffe, sodass auf diesen Seiten Kontaktformulare, Newsletter-Anmeldungen etc. möglich sind.

Schließlich will der Betreiber der Seite von der holistischen Landingpage auch entsprechend profitieren.

Bei informationellen Suchbegriffen spielen hingegen Backlinks für den Betreiber der Seite eine Rolle.